Tauchen auf den Kanarischen Inseln: Die 5 besten Spots

Eine Person beim Tauchen auf den Kanarischen Inseln.

Die Kanarischen Inseln, auch Kanaren, sind ein unglaublich beliebtes Reiseziel, besonders unter Tauchern! Der Archipel liegt im Atlantischen Ozean, westlich der nordafrikanischen Küste und besteht aus 7 Vulkaninseln. Meine Top 5 Spots für das Tauchen auf den Kanarischen Inseln sind: Playa Blanca, Playa de las Américas, Costa Calma, Costa Teguise und Maspalomas. Lasst uns doch gleich gemeinsam herausfinden, wo genau diese Spots sind und was sie denn so besonders macht!

1. Playa Blanca auf Lanzarote

Playa Blanca war einst ein kleines Fischerdorf, doch es hat sich über die Jahre zu einem sehr lebendigen und beliebten Urlaubsort entwickelt. Es liegt im Süden von Lanzarote, der östlichsten Insel des Archipels, und zeichnet sich durch seine lange Strandpromenade aus, von der aus man Lanzarote und sogar seine Nachbarinsel Fuerteventura sehen kann.

Beim Erkunden der Unterwasserwelt von Playa Blanca könnt Ihr zwischen einer Vielzahl von Angeboten wählen: Schnuppertauchen, Tauchkurse für alle Erfahrungsstufen oder auch geführte Tauchgänge für erfahrene Taucher. Auch an Tauchspots fehlt es hier nicht: rund um Playa Blanca findet Ihr über 30 Tauchplätze, darunter die Flamingo Wall und das berühmte Museo Atlántico. 

Die sogenannte Flamingo Wall wird aufgrund ihrer vielfältigen Fauna und Flora manchmal als „Unterwasseraquarium“ beschrieben. Sie beginnt direkt nach den Wellenbrechern des Flamingo-Strandes und ist an ihrem tiefsten Punkt 20 Meter tief. Die Gegend beheimatet eine Vielzahl von Fischarten. So werdet Ihr zum Beispiel bestimmt Barrakudas und Seebrassen sehen, Thunfische und Makrelen bei der Jagd beobachten und sogar den vom Aussterben bedrohten Meerengel bestaunen können. Wenn Ihr ganz genau hinschaut, werdet Ihr auch sehen, dass die Flamingo Wall durch Lava geformt wurde.

Worte können dem weltberühmten Museo Atlántico einfach nicht gerecht werden. Es ist das einzige Unterwassermuseum in Europa, in dem 300 Menschen-Skulpturen ausgestellt sind. Wenn das noch nicht beeindruckend genug ist, dann ratet mal warum es gebaut wurde: Alle Skulpturen sind Teil eines Projekts, das darauf abzielt, die Artenvielfalt im Meer zu fördern und ein riesiges künstliches Riff zu schaffen. Tatsächlich sind alle menschlichen Statuen aus einem Beton gefertigt, der einen neutralen pH-Wert hat, sodass sich das Meeresleben mühelos entfalten kann.

TauchschuleTreffpunktHighlights
Non Stop Divers LanzaroteIn ihrer Basis in Playa Blanca. Sie bieten auch einen Abholservice von jedem Hotel in Playa Blanca an.Museo Atlántico
Flamingo Wall
Pura Vida Diving LanzaroteIn ihrer Basis in Playa Blanca. Sie bieten auch einen Abholservice von Eurer Unterkunft in Playa Blanca an. Museo Atlántico
Puerto del Carmen

2. Playa de las Américas auf Teneriffa

Der zweite Platz meiner Liste geht an Playa de las Américas auf Teneriffa, der größten Insel der Kanaren. Playa de las Américas ist ein Strand- und Ferienort an der Südwestküste von Teneriffa. Er ist ein echter Party-Hotspot, denn das Nachtleben hat hier einiges zu bieten: tolle Klubs, Bars und Livemusik.

Playa de las Américas ist nicht nur ein Tourismus-Hotspot, sondern bietet mit über 40 Tauchspots auch für das Tauchen auf den Kanarischen Inseln eine große Diversität an Abenteuern. Hier findet man alles, was man sich nur vorstellen kann, vom Schnuppertauchen bis hin zu fortgeschrittenen PADI-Tauchkursen wie Wrack- oder Tieftauchen. Zu den Highlights von Playa de las Américas gehören die Palm Mar Wall, mehrere Schiffswracks und wunderschöne Strände wie Playa Los Cristianos

TauchschuleTreffpunktHighlights
Aqua-Marina Diving TenerifeIn ihrer Basis in Playa de Las Américas. Sie bieten auch einen Hotel-Abholservice, wenn sich Eure Unterkunft zwischen Playa Paraiso und El Médano befindet.Palm Mar Wall
Playa las Vistas
Das Riff von La Caleta
Die Neptun-Höhle
El Condesito 
El Meridian 
El Penon
Ten Dive Diving CenterIn ihrer Basis in Playa Las Américas.Über 40 Tauchspots
Excel Scuba TenerifeIn ihrer Basis in Playa Las Américas. Sie bieten auch einen Abholservice an.Moon Pool
Yellow Mountain
Tabaiba-Wrack
El PuertitoAbades Strand
Schwarze Bucht
Palm Marr Wall 
Bucht von Moray
Big Fish TenerifeAn ihrer Basis in Playa Las Vistas. Sie bieten auch einen Abholservice an.Los Cristianos
El Bufadero El Condesito
Las Vistas Strand
Dive Club Ocean TrekIn ihrer Basis in Costa Adeje. Sie bieten auch einen Abholservice an.Playa Las Vistas
Playa de AbadesAlcalá 

3. Costa Calma auf Fuerteventura

Costa Calma, „ruhige Küste“ auf Deutsch, ist eine Stadt im Süden der Insel Fuerteventura. Der Name ist durchaus passend, da die ablandigen Winde der Insel zu recht niedrigen Wellen führen. Die Hauptattraktion ist hier definitiv die Bucht von Costa Calma. Sie ist 1,5 km lang und hat einen wunderschönen sauberen Sandstrand. 

Die Riffe von Fuerteventura zählen Muränen, Zackenbarsche, Meerengel und sogar Stachelrochen zu ihren Bewohnern. Regenbogen-Lippfische, Neon-Riffbarsche und Papageienfische machen die faszinierende Unterwasserwelt noch bunter. All das seht Ihr Euch am besten selbst an einem der vielen Tauchplätze rund um Costa Calma an, wie zum Beispiel am Strand La Lajita oder direkt am Leuchtturm von Morro Jable.

TauchschuleTreffpunktHighlights
Dive Pro FuerteAn ihrer Basis in Costa Calma. Sie bieten auch einen Abholservice an.La Lajita Strand
Leuchtturm von Morro Jable 

4. Costa Teguise auf Lanzarote

Wie Playa Blanca liegt auch dieser Spot auf Lanzarote, nur an der Ostküste. Costa Teguise hat einen guten Mix aus windigen Stränden, die vor allem bei Windsurfern beliebt sind, aber auch ruhigen Stränden. Es ist eines der beliebtesten Reiseziele auf Lanzarote, vor allem bei Familien.

Abgesehen vom Tauchen auf den Kanarischen Inseln gibt es eine ähnliche Aktivität, die Ihr hier in Costa Teguise ausprobieren könnt: Sea Trek. Für diese Aktivität bekommt Ihr einen großen und schweren Helm, der es Euch ermöglicht, unter Wasser normal zu atmen. Das Tolle an diesem Angebot ist, dass es auch für körperlich und/oder geistig beeinträchtigte Menschen zugänglich ist.

Da Costa Teguise nicht allzu weit von Playa Blanca entfernt ist, könnt Ihr hier das Museo Atlántico auch erkunden. Playa de Las Coloradas und Playa Chica bieten Euch ebenso aufregende Erlebnisse. Dort werdet Ihr auf kleinere Lebewesen wie Meeresschnecken, Krabben und Seesterne, sowie größere Meeresbewohner wie Tintenfische, Seebrasse und Thunfische stoßen. Die Tiere sind hier aber nicht das einzige Highlight: alte Schiffswracks und Höhlen warten ebenfalls darauf, von Euch erkundet zu werden!

TauchschuleTreffpunktHighlights
Native DivingIn ihrer Basis in Costa Teguise.Playa de Las Coloradas Museo Atlántico
Playa Chica

5. Maspalomas auf Gran Canaria

Maspalomas liegt im Süden von Gran Canaria. Es ist ein ganz besonderer Ort, denn hier erstrecken sich über 400 Hektar große Sanddünen gleich neben zwei der wichtigsten Strände: Playa Maspalomas und Playa del Inglés. Das Naturschutzgebiet von Maspalomas umfasst nicht nur Sanddünen, sondern auch die Charca-Lagune. Die Mischung aus diesen beiden sehr gegensätzlichen Landschaften verleiht Maspaloma einen bezaubernden Oasen-Flair.

Das Tauchangebot in Maspalomas umfasst sowohl geführte Tauchgänge für erfahrene Taucher als auch eine breite Auswahl an Tauchkursen für Taucher aller Niveaus inkl. Schnupperkurse. Anfänger können an anfängerfreundlichen Spots wie der Amadores-Bucht Meerengel und andere bunte tropische Fische sehen. 

Erfahrene Taucher können Tauchplätze wie La Catedral erkunden, eine beeindruckende vulkanische Felsformation in 40 Metern Tiefe. Wenn Ihr das benötigte Tauchzertifikat habt, kommt Ihr vielleicht auch bis zum Arona-Schiffswrack, ein 97m langes Schiff, das 1972 nördlich der Insel gesunken ist. El Cabron ist auch einer der beliebteren Tauchspots hier. Er wurde sogar zu den 10 besten Tauchplätzen in ganz Europa gewählt! Hier findet Ihr massive vulkanische Felsformationen, darunter Bögen und sogar Höhlen.

TauchschuleTreffpunktHighlights
Leagues Ahead DivingKann individuell vereinbart werden.La Catedral Arona-WrackAmadores-BuchtEl Cabron Tufia

Rafting in Spanien: Die 5 besten Flüsse

Der Noguera Pallaresa und seine starken Stromschnellen.

Wer an Spanien denkt, denkt wahrscheinlich an schöne Sandstrände, an köstliches Essen oder an die erstaunliche Architektur der Städte, aber es gibt eine Sache, für die das Land noch nicht so bekannt ist, wie es sein sollte: Rafting! Rafting in Spanien ist eine großartige Aktivität für Anfänger UND erfahrene Rafter, welche Euch nicht nur Adrenalinkicks, sondern auch wunderschöne Landschaften bietet.

„Rafting in Spanien: Die 5 besten Flüsse“ weiterlesen