5 Dinge, die du in St. Anton gemacht haben musst

“Das beste Skigebiet der Welt”, “das größte in Österreich” ,“Top Ski Resort für Après-Ski” – St. Anton trägt viele Namen – und das zu Recht. Das Skigebiet rund um den Arlberg gilt als eines der größten und beliebtesten der Welt und lockt jedes Jahr tausende Skifahrer an. Von spannenden Weltcup Rennen, über ausgelassene Après-Ski Parties bis hin zur höchstgelegenen Konzert- und Kunsthalle der Welt, in St. Anton gehen einem die Aktivitäten und der Spaß nie aus.

Rechtzeitig zum Ski Opening 18/19 hat sich das Team von CheckYeti auf die Suche nach den Top 5 Dingen gemacht, die ein jeder in St. Anton gemacht haben muss:

  • Catch Me If You Can: Rasantes Ski Opening für Jedermann

    Ausblick vom Gipfel des Vallugas.
    Der Blick vom Valluga, an dessen Talstation das Skirennen startet © Skiresort.de

    Als ob das alljährliche Ski Opening in St. Anton mit seinen Konzerten, unzähligen Parties und Adventmärkten nicht schon berauschend genug wäre, wird sich die heurige Saisoneröffnung sogar noch einmal übertreffen. Der Auftakt der Wintersaison 18/19, welcher von 29.11 bis 2.12 stattfindet, wird ein Event der Extraklasse.

    Zum ersten Mal wird die Wintersaison mit einem nächtlichen Skirennen, das den eingängigen Namen “Catch Me If You Can” trägt, eingeläutet. Hierbei treten insgesamt 222 Teilnehmer paarweise gegeneinander an. Bei der anschließenden Afterparty inklusive Siegerehrung wird neben dem Gesamtsieger des Rennens auch das schnellste sowie das langsamste 2er-Team geehrt.

    Die Party hört hier noch lange nicht auf: Am Samstag wird den Besuchern bei Open Air Konzerten von Anastacia und Ex-Spice Girl Melanie C so richtig eingeheizt. Während des gesamten Wochenendes können außerdem die neuesten Ski Modelle an der Talstation der Galzigbahn getestet und bei der AUDI Driving Experience verschiedene Fahrzeuge über die Bergstraßen rund um St. Anton gesteuert werden.

    arlberg1800: Die höchstgelegene Kunst- und Konzerthalle der Welt

  • Kunst- und Kulturliebhaber finden rund 10 Minuten von St. Anton entfernt ein ganz besonderes Highlight: die höchstgelegene Kunst- und Konzerthalle der Welt. Diese sind Teil des arlberg1800 Resorts, ein Hotelkomplex, der auf 1800 Höhenmetern am Fuße des Galzig liegt. Der kunstbegeisterte Besitzer des Hotels “Arlberger Hospiz”, Florian Weber, hat sich 2014 mit dem Bau seiner eigenen Kunsthalle und dem Konzertsaal einen Traum erfüllt.

Im 230m² großen Konzertsaal finden regelmäßig klassische Konzerte statt. Statt bereits etablierten Musikern sollen hier noch unbekannte Talente die Chance bekommen, vor einem großen Publikum zu performen. Ähnlich ist es bei den Ausstellungen in der 700m² großen Kunsthalle: Pro Jahr finden hier in der Regel 2 Ausstellungen statt, wobei auch hier junge, noch unbekannte Künstler ihre Kunstwerke präsentieren können. Für Hotelgäste ist der Eintritt zum Konzertsaal und der Kunsthalle gratis, Besucher zahlen eine kleine Gebühr.

  • Skifahren lernen in St. Anton: Der Geburtsort der modernen Skitechnik

    Zwei Skifahrer auf einer Piste in den Bergen.
    Wo sollte man Skifahren lernen, wenn nicht im Geburtsort des Skifahrens

    St. Anton ist bei vielen als Top Location für Après-Ski bekannt. Was jedoch oft vergessen wird, ist, dass der Skiort die Geburtsstätte des alpinen Skilaufs ist. Bereits Anfang des 20. Jhdt. entwickelte Hannes Schneider, der Urvater des Skifahrens, in St. Anton die moderne Skitechnik. Diese verbreitete sich innerhalb weniger Jahre auf der gesamten Welt und ist bis heute bei Groß und Klein bekannt.

    Im Jahre 1921 gründete der Skipionier die berühmte Skischule Arlberg. Noch heute ist sie mit rund 380 Schneesportlehrern die größte Skischule in ganz Österreich und bietet gemeinsam mit den etwas jüngeren Skischulen ein breitgefächertes Kursangebot für Anfänger und fortgeschrittene Skifahrer an. Egal ob für Kinder oder Erwachsene, Anfänger oder Profi, Gruppe oder Privat – in St. Anton wird ein jeder den passenden Skikurs finden.

    Diejenigen, die sich auf Skiern bereits sicher fühlen, können an einem Freeride Kurs oder einer Skitour teilnehmen. Ein ganz besonderes Highlight bildet das Heliskiing – hier fliegt man nur mit Skiern oder einem Snowboard ausgerüstet auf die Gipfel der Berge und startet direkt ins Freeride Abenteuer – Nervenkitzel inklusive!

    CheckYeti Tipp: Alle, die anderen beim Skifahren lieber zuschauen, anstatt selbst auf der Piste zu stehen, können das beim Weltcup Rennen der Damen Mitte Jänner tun. Die Elite des weiblichen Skisportes tritt auf der Kandahar Abfahrt gegeneinander an, begleitet wird das Sportevent natürlich von mehreren Veranstaltungen und Partys.

  • Hier geht’s zu den Skikursen rund um St. Anton >

Après-Ski: Feiern, wo Après-Ski erfunden wurde

Skifahren und Après-Ski? Das geht in St. Anton Hand in Hand. Da St. Anton als Geburtsort des Skifahrens gilt, ist es keine Überraschung, dass hier zugleich das Après-Ski erfunden wurde. Egal ob man von früh bis spät Party machen oder direkt am Rand der Piste entspannen will – dank der Vielzahl an Bars, Hütten und Clubs ist hier garantiert für jeden das Richtige dabei.

Unsere Top 5 Locations für Après-Ski in St. Anton:

    • Krazy Kanguruh: Die Bar, die seit 1965 Gäste mit Partylaune anlockt, ist seit 2009 im Besitz des ehemaligen Skirennläufers Mario Matt. Seit Jahrzehnten ist sie als verrückteste Après-Ski Bar der Welt bekannt und das nicht ohne Grund – hier werden von früh bis spät wilde Parties gefeiert.
    • Mooserwirt: Die Skihütte bezeichnet sich selbst als die “wahrscheinlich schlechteste Skihütte am Arlberg”. Ganz so schlecht dürfte sie aber doch nicht sein – denn seit 1989 gibt es hier in den Wintermonaten täglich grenzenlosen Spaß. Ein besonderes Highlight: DJ Gerhard, der seit über 20 Jahren täglich von 15:30-20:00 für Partystimmung sorgt.
    • Cuba Sports Bar: Für alle Sportfans ist die Cuba Sports Bar der ideale Ort. In dieser Bar werden täglich auf 7 Bildschirmen die wichtigsten Sportevents, wie z. B. Rugby, Heineken Cup, Bundesliga und Champions League übertragen.
    • Taps Coyotes: Das Restaurant und die Bar sind vor allem für seine ausgezeichneten Speisen und die direkte Lage an der Skipiste bekannt. Die Sonnenterrasse lädt zum Entspannen nach einem langen Tag auf der Piste ein, während DJ Benny für ausgelassene Atmosphäre sorgt.
    • Basecamp: Das Restaurant an der Galzig Talstation ist tagsüber als ruhiger Einkehrort bekannt. Ab 16:00 verwandelt sich das Restaurant jedoch in eine Après-Ski Bar, in der die internationale DJs mit Electric Dance Music und Après-Ski Klassikern so richtig einheizen.

    Vielfältiges Winterparadies: Rodeln, Schneeschuhwandern und mehr

    Eine Gruppe bei einer Skitour auf einem Berg im Skigebiet St. Anton am Arlberg.
    Wieso nicht statt dem “normalen” Skifahren eine Skitour ausprobieren? © TVB St. Anton, Josef Mallaun

    Wer neben dem Skifahren und Snowboarden andere Sportarten ausprobieren möchte, ist in St. Anton genau richtig. Der Arlberg eignet sich ideal für eine Vielzahl an Wintersportarten: Das 40 km lange Loipennetz ist zum Beispiel ein Traum für alle Langlauf-Liebhaber, bei Paragliding-Flügen kann man den Ausblick über verschneite Landschaften genießen.

    Die vielen Winterwanderwege rund um St. Anton laden zu ausgedehnten Winter- und Schneeschuhwanderungen ein, die erholende und regenerierende Effekte auf den Körper haben. Die klare Bergluft wirkt sich besonders positiv auf den gesamten Organismus aus, zusätzlich stärkt der sanfte Ausdauersport das Herz-Kreislauf-System.

    Weiters ist der einzige Winterklettersteig Tirols ein wahres Highlight für Tourengeher: Dieser ist 850 m lang und gilt durch seine landschaftliche Umgebung als besonders reizvoll.

CheckYeti Tipp: Familien und Rodel-Liebhaber kommen am Hausberg Gampen auf ihre Kosten. Die 4 km lange Naturrodelbahn ist täglich von 12 bis 16:15 geöffnet. Jeden Dienstag und Donnerstag kann man auch nachts über die Abfahrt flitzen.

 

  • Sandra von CheckYeti

    Da ich ein absoluter Wintermensch bin, gibt es für mich nichts Besseres, als stundenlang im Schnee unterwegs zu sein – kein Wunder, dass das Skifahren meine Lieblingssportart ist!