Die beste Zeit, um Skifahren zu lernen

Wer Skifahren lernen will, sollte auch auf die richtige Reisezeit achten. Je nach Region variiert neben dem Wetter und der Schneelage auch das Kursangebot der Skischulen. Der Preis des Skiurlaubs verändert sich ebenfalls mit dem Buchungszeitraum.

In der Nebensaison sind Liftpreise und Übernachtungskosten günstiger. Dafür ist die Infrastruktur in der Hauptsaison meist besser, Skibusse beispielsweise fahren dann öfter.

  • Hauptsaison vs. Nebensaison

    Wann gibt’s das beste Kursangebot?

    In der Hauptsaison ist das Kursangebot aufgrund der höheren Nachfrage oftmals breiter gefächert. Die Chance, dass die Kinder mit Gleichaltrigen in einer Gruppe sind, ist höher als in der Nebensaison, die Gruppen dafür aber oft größer. Skischulen bieten neben den Kursen in der Hauptsaison auch oftmals die Betreuung der Kinder nach dem Unterricht sowie zusätzliche Aktivitäten, wie etwa eine Kinderdisko, an.

    In der Nebensaison können Skilehrer aufgrund der kleineren Gruppengröße wiederum mehr auf den Einzelnen eingehen. Generell ist in der Nebensaison weniger im Skigebiet los, das heißt die Pisten sind nicht so voll und Skianfänger haben es beim Üben etwas leichter.

    Eine Skilehrerin beim Skikurs mit Teenagern auf Skipiste bei sonnigem Wetter.
    Egal ob Haupt- oder Nebensaison: Skifahren lernen macht immer Spaß!

    Skifahren lernen zu Saisonbeginn

    Wer besonders ambitioniert ist, möchte vielleicht schon gleich zu Saisonbeginn mit dem Skifahren lernen beginnen. Wichtig ist hierbei, neben der Öffnung der Skigebiete auch den eventuell abweichenden Saisonstart der Skischulen zu beachten.

    Ein Grund für den späteren Start der Skikurse ist oftmals die Wetterlage. Zu Saisonbeginn ist die Schneemenge im Tal, wo die meisten Kurse für Anfänger stattfinden, nicht immer ausreichend. Privatstunden sind großteils aber schon vor Beginn der Gruppenkurse buchbar, da der Privatlehrer seinen Unterricht der jeweiligen Schneelage anpassen kann.

    Skifahren lernen in den Ferien

    Familien mit Schulkindern bleibt meist keine andere Wahl, als das Skifahren während der Ferien zu erlernen. Das Gute daran ist, dass man in den Ferien reichlich Zeit hat, das Skifahren gemeinsam für sich zu entdecken. Besonders am Anfang macht es Sinn, einen Wochenkurs zu buchen, um die anfangs erlernten Grundkenntnisse die Woche über zu vertiefen.

    Wer nicht genug Zeit hat, oder bereits Erfahrung im Skifahren gesammelt hat, kann sich zu Wochenendkursen anmelden. Wenn man die Ferien in der Nebensaison zum Skifahren lernen nutzen will, sollte man in ein Gletscherskigebiet fahren, so kann man bereits in den Herbstferien oder erst am Ende des Winters, sprich zu Ostern, mit dem Skiunterricht beginnen. Durch die hohe und schneereiche Lage der Gletscherregionen können auch zu diesen Jahreszeiten gute Pistenverhältnisse garantiert werden.

    CheckYeti Tipp: Wer nicht bis zum nächsten Winter mit dem Skifahren warten will, kann auch im Sommer Kurse machen. Denn in Zermatt in der Schweiz werden das ganze Jahr über Skikurse angeboten. Dank des Gletschers am kleinen Matterhorn (3800m), gibt es hier auch im Sommer Skivergnügen vom Feinsten!

    Weitere Infos zu den Skikursen in Zermatt >

    Wann gibt’s das beste Wetter?

    In der Nebensaison sind die Tage länger und heller als im Winter, was einen den Skitag so richtig genießen lässt. Erfahrungsgemäß ist es von Oktober bis Dezember sowie im März und April um einiges wärmer, was besonders den Kindern das Skifahren lernen erleichtert. Die Pistenverhältnisse sind dafür in den schneereichen Monaten wie Januar und Februar allgemein besser. Der Schnee lässt sich leichter präparieren und befindet sich den ganzen Tag über in einem guten Zustand.

    Wochentag vs. Wochenende

    Unter der Woche hat man als Skianfänger allgemein den Vorteil, dass mehr Kurse stattfinden und die Auswahl größer ist. Bei Kinderskikursen ist jedoch zu beachten, dass diese in einigen Skischulen nur am Sonntag oder am Montag beginnen. An Wochentagen sind die Pisten in der Regel nicht so stark befahren und man hat es beim Üben etwas leichter. Auch die Anreise ist an Wochentagen meist entspannter als am Wochenende. Besonders während der Hauptsaison sollte man darauf achten, Stauzeiten zu umgehen.

    CheckYeti Tipp: Um staufrei in den Urlaub zu kommen, sollte man am besten sehr früh aufbrechen oder ganz spät fahren. Vermeiden sollte man die Fahrt freitags zwischen 13.00 und 20.00 Uhr oder samstags zwischen 9.00 und 15.00 Uhr.

    Wer keinen Skikurs unter der Woche belegen will oder kann, hat die Möglichkeit, spezielle Wochenendkurse für Anfänger oder Fortgeschrittene wahrzunehmen. Da samstags meist An- und Abreisetage in den Unterkünften sind, sind die Skischulen nicht so voll wie während der Woche. Am Wochenende gibt es für Kinder bei vielen Skischulen sogenannte Schnupperkurse, in denen man das Skifahren mal ausprobieren kann. Skikurse am Wochenende bieten sich aber ebenso für bereits Fortgeschrittene an, die ihre Fähigkeiten auffrischen oder verbessern wollen.

    Ein Skilehrer hilft einer Skifahrerin zur richtigen Haltung auf der Piste.
    Zur Auffrischung bietet sich ein Wochenendkurs mit Privatlehrer an

    Vormittag vs. Nachmittag

    Viele Skianfänger entscheiden sich für einen Halbtageskurs. Nur wann ist die beste Tageszeit, um Skifahren zu lernen? In der Regel sind die Pistenverhältnisse am Vormittag besser, da die Skipisten immer am Abend zuvor oder am frühen Morgen präpariert werden. Wer richtig früh startet, hat außerdem die Chance, die frischen Pisten menschenleer zu erleben. Gerade für kleine Kinder empfiehlt sich ein Vormittagskurs, denn sie sind in der Früh meist noch fitter und motivierter.

    Egal ob Groß oder Klein, wer am Vormittag im Kurs brav mitmacht, kann am Nachmittag das Gelernte nochmal zusätzlich üben. Umgekehrt hat ein Nachmittagskurs für leicht Fortgeschrittene einen Vorteil: Man kann am Vormittag überprüfen, was man schon oder noch kann und dann am Nachmittag dem Skilehrer gezielt Fragen stellen und sich verbessern. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Nachmittagskurse in der Regel etwas günstiger sind als Vormittagskurse. Nach dem Kurs am späten Nachmittag kann man dann auch gleich zur wohlverdienten Après Ski Party übergehen.

     

    Ich bin ja eigentlich keine Frühaufsteherin. Aber wenn ich morgens aus dem Fenster schaue und es schneit, dann geht’s so schnell wie möglich rauf auf den Berg und mit Ski oder Snowboard durch den Tiefschnee!