Skifahren lernen im Kinderland: Alles, was du wissen musst

Kinderländer sind der ganze Stolz eines Skigebiets oder einer Skischule, da sie für kleine Skianfänger den perfekten Rahmen für die ersten Gehversuche auf Skiern schaffen. Vor allem im Alpenraum legen zahlreiche Skigebiete besonderen Wert auf top ausgestattete Kinderländer. Diese abgesicherten Übungsareale werden liebevoll konzipiert und auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt. So sind sie mit zahlreichen kindgerechten Übungsgeräten und bunten Lernhilfen ausgestattet, die die kleinen Anfänger beim Skifahren lernen unterstützen und so richtig Spaß machen. Ein besonderes Highlight in so manch einem Kinderland sind liebenswerte und unterhaltsame Maskottchen, die die zukünftigen Skiprofis anfeuern und ihnen hilfsbereit zur Seite stehen.

Um dir einen besseren Überblick zu verschaffen, erklärt dir das Team von CheckYeti den Aufbau und die zahlreichen Vorteile eines Kinderlandes und beantwortet die häufigsten Fragen rund um das Thema Kinderland.

Was ist ein Kinderland und für wen ist es der ideale Ort zum Skifahren lernen?

Skianfänger haben Spaß mit dem Maskottchen des Kinderlandes in Kaprun.
Das Maskottchen Dino sorgt für Spaß in den Kinderländern und gibt wertvolle Tipps © Ski- & Snowboardschule Kaprun Schermer

Ein Kinderland ist ein gesichertes Übungsareal für kleine Skianfänger im Skigebiet. Es ist von den Skipisten abgetrennt und bietet den kleinen Skifans daher einen sicheren und ruhigen Ort, um das erste Mal auf Skiern zu stehen. Zudem ist es mit vielen Übungsutensilien ausgestattet, die auf die Bedürfnisse der zukünftigen Pistenflitzer abgestimmt sind und das Skifahren lernen somit erleichtern. Die meisten Kinderländer sind mit Skikarussellen, Slalomparcours, bunten Hindernissen, Wellenbahnen und sogenannten Zauberteppichen ausgestattet. Zudem wartet häufig ein hingebungsvolles Maskottchen auf die Kinder. Dieses unterstützt sie tatkräftig beim Skifahren und ist für so manchen Spaß zu haben.

Meist heißen Kinderländer Kinder ab ca. 3-4 Jahren willkommen und befinden sich in der Nähe von Liftstationen oder Parkplätzen im Tal des Skigebiets, da diese Orte für die kleinen Pistenflitzer und ihre Eltern leicht zu erreichen sind. In manchen Skigebieten sind die Kinderländer für alle kleinen Gäste des Skigebiets öffentlich und gratis zugänglich. In der Regel gehören diese Übungsareale für Kinder jedoch zu einer oder mehreren Skischulen und werden in erster Linie für Kinderskikurse genutzt. Die private Nutzung dieser Kinderländer ist außerhalb des Kurses meist gebührenpflichtig.

Was sind die Vorteile eines Kinderlandes?

Kinderländer sind vor allem für kleine Kinder zum Skifahren lernen geeignet, da die Technik des Skifahrens hier auf spielerische Art und Weise vermittelt wird. Der Spaß steht stets im Vordergrund und die Kinder können sich mit Gleichaltrigen an die neue Sportart herantasten. Bei lustigen Übungen bekommen die Skiprofis von morgen ein Gefühl für den Schnee, die Skier und die Bewegungsabläufe beim Skifahren. Mit Hilfe der Skilehrer, die sie betreuen und beaufsichtigen, verlieren auch die etwas Ängstlicheren unter ihnen die Scheu vor dem Skifahren und lernen, sich sicher auf den Skiern zu bewegen, zu bremsen und Kurven zu fahren.

Da Kinderländer immer abgesichert und somit von den restlichen Pisten getrennt sind, bieten sie den kleinen Skianfängern besonderen Schutz vor anderen erwachsenen Skifahrern, die die Pisten des Skigebiets hinuntersausen. In einem solchen Übungsgelände ist auch meist ein kinderliebes Maskottchen anzutreffen, das die Kinder beim Einstieg in das Skifahren tatkräftig unterstützt, tolle Tipps und Tricks geben kann und für jede Menge Spaß und Unterhaltung sorgt.

Was und wie lernen kleine Skianfänger im Kinderland?

Kinder lernen das Skifahren in einem der Kinderländer in Oberstdorf auf spielerische Art und Weise.
Ein Kinderland bietet genau die richtigen Übungsgeräte, um sich im Nu auf den Skiern wohl zu fühlen © Neue Skischule Oberstdorf

Durch den Einsatz vieler Lernutensilien und Skigeräte lernen die Kleinsten die Grundtechniken des Skifahrens wie das Anfahren, Bremsen oder das Pflugfahren im Handumdrehen, sodass sie schon bald bereit für die richtigen Skipisten sind. Besondere Highlights eines Kinderlandes sind Zauberteppiche, Skikarusselle, Slalompisten, Wellenbahnen und Märchenwälder, da sie pädagogisches Lernen und Spaß am Sport vereinen.

Zauberteppiche

Zwei Kinder fahren mit einem Zauberteppich im Skigebiet Oberstdorf.
Der Zauberteppich bringt die kleinen Nachwuchsskifahrer auf den kleinen Übungshang © Oberstdorf / Kleinwalsertal Bergbahnen

Sogenannte Zauberteppiche sind kleine “magische” Förderbänder bzw. Fließbänder, die die Skianfänger auf einen kleinen Hang bringen. Kinder stellen sich hier samt angeschnallten Skiern hinauf und werden ganz langsam nach oben transportiert. Am oberen Ende des Zauberteppichs angekommen, können sie ganz leicht vom Förderband auf den Schnee steigen. Diese Variation des klassischen Anfängerlifts ist perfekt für den allerersten Einstieg in das Skifahren geeignet, weil das Risiko aus dem Lift zu fallen durch die rutschfeste Förderbandmatte minimiert und die Schwierigkeit des Umgangs mit einem Liftbügel vermieden wird.

CheckYeti Tipp: In Oberstdorf erleben Kinder in Söllis Winterwelt am Söllereck den Winter von seiner besten Seite. Das Kinderland verfügt über Zauberteppiche mit unterschiedlichen Längen, damit die Kinder sich im Skikurs stufenweise verbessern und nach und nach längere Übungsstrecken erobern können.

Weitere Infos zu den Kinder Skikursen in Oberstdorf >

Skikaruselle

Eine weitere Lernhilfe im Kinderland sind sogenannte Skikaruselle. Diese unterscheiden sich im Vergleich zu herkömmlichen Kinderkarussellen dadurch, dass die Kinder sich an einem Bügel, an Seilen oder Stangen festhalten und auf den Skiern stehend mitziehen lassen. So bekommen sie ein Gefühl für das Gleiten der Skier über den Schnee und lernen das Kurvenfahren. Neben dem großen Lerneffekt machen Skikaruselle zudem vor allem richtig Spaß.

Slalompisten & Wellenbahnen

Ein Skilehrer zeigt einem Kind, wie man die Slalompiste am Stubaier Gletscher am besten bewältigt.
Auf einer kindgerechten Slalompiste üben die Kinder das Kurvenfahren © Stubaier Gletscher/Christoph Schoech

Einige Kinderländer sind auch mit kleinen Slalompisten und Wellenbahnen ausgestattet. Auf den Slalompisten können Skianfänger das Kurvenfahren üben. Besonders toll ist es, wenn an den Slalomstangen Luftballone befestigt sind, bei denen die kleinen Pistenflitzer beim Vorbeifahren abklatschen können. Jeder gelungene Bogen und jeder abgeklatschte Luftballon sind für die Kinder und die Skilehrer ein kleines Highlight im Skikurs.

Auf Wellenbahnen – kleine hügelige Flächen im Kinderland – werden Skianfänger auf Unebenheiten der Piste und die Beschleunigung beim Talabwärtsfahren vorbereitet. Außerdem ist das Hoch- und Herunterfahren für die Kinder ein Riesenspaß.

CheckYeti Tipp: Der Stubaier Gletscher ist Österreichs größtes Gletscherskigebiet mit Schneegarantie von Oktober bis Juni. Das Skifahren lernen ist hier daher auch außerhalb der klassischen Ferienzeiten möglich.

Weitere Infos zu den Skikursen am Stubaier Gletscher >

Reifen, Hütchen & Figuren

Eine Gruppe Skianfänger übt das Steuern der Skier im Kinderland in Westendorf.
Reifen helfen den kleinen Fahranfängern dabei, das Steuern zu üben © Skischule Westendorf

Skilehrer verwenden im Kinderland eine breit gefächerte Palette an zusätzlichen Utensilien und Geräten, mit denen der Spaß am Sport nicht zu kurz kommt. Mit Reifen, die wie ein Steuer- bzw. Lenkrad vor dem Körper gehalten werden, wird beispielsweise das Kurvenfahren für die kleinen Anfänger zu einem lustigen Autoralley-Erlebnis. Hütchen und Figuren werden ebenfalls bei vielen Spielen eingesetzt. Skilehrer verwenden zudem rote und grüne Stäbe, die als Ampelsystem dienen, oder Stoppschilder, um den Skianfängern das Losfahren und Bremsen beizubringen.

Besonders unterhaltsam für die kleinen Einsteiger sind sogenannte Märchenwälder. Diese Themenparks bestehen aus lustigen Märchenfiguren, die als Hindernisse aufgestellt werden. Hilfreich sind auch Stoffschlangen, die sich auf dem Schnee befinden. Diese helfen den Kindern, die Skier mit dem nötigen Abstand zu führen. Ein besonders großes und mit einem spannenden Märchenwald ausgestattetes Kinderland befindet sich z. B. im deutschen Skiort Bad Hindelang. Dort werden Skikurse für Kinder ab 3 Jahren im Schneekinderland Oberjoch abgehalten.

Weitere Infos zu den Skikursen in Bad Hindelang >

 

Als Salzburgerin bin ich schon mit 3 Jahren das erste mal auf den Skiern gestanden. Seither ist das Skifahren für mich ein ganz besonderes Highlight der Wintersaison!