Rafting: Die Wildwasser Sportart im Überblick

Smaragdgrüne Bäche, mitreißende Wellen und malerische Flusslandschaften – die Outdoor-Aktivität Wildwasser Rafting stellt die ideale Kombination für alle Naturliebhaber und (angehende) Abenteuersportler dar. Wildwasser Rafting erfordert Koordination und Teamgeist – wer einmal gemeinsam mit anderen im Schlauchboot gesessen ist und gegen die Urkraft des Wasser gekämpft hat, wird dieses Erlebnis so schnell nicht wieder vergessen. Gerade deshalb werden Wildwasser Rafting Touren immer häufiger nicht nur von Familien und Freundesgruppen, sondern auch für Teamevents oder Junggesellenabschiede gebucht.

Was man übers Rafting wissen muss, welche Voraussetzungen erforderlich sind und wo sich die Hotspots dieser Wildwasser Sportart befinden, hat das Team von CheckYeti für dich zusammengefasst:

Was ist Rafting?

Eine Gruppe durchquert mit einem Raft eine felsige Passage in einem smaragdgrünen Fluss.
Beim Rafting steht neben Spaß und Action auch die beeindruckende Naturlandschaft im Vordergrund

Rafting (aus dem Englischen: “raft” = Holzfloß) ist eine Wildwasser Sportart, die sich in Mitteleuropa bereits seit den 80er Jahren großer Beliebtheit erfreut. Mittlerweile kennt man das Raft nicht mehr als Holzfloß, sondern viel mehr als Schlauchboot, mit dem beim Wildwasser Rafting Flüsse und Gewässer befahren werden. Je nach Verlauf des Flusses werden dabei Stromschnellen und Flusspassagen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade gemeistert. Rafts bestehen aus mehreren Lagen robustem Gummi, wodurch sie auch den Kontakt mit Steinen und Felsen problemlos meistern. Die Größe der Boote variiert zwischen 3 und 6 m und je nach Länge sind sie für unterschiedlich große Gruppen geeignet. Üblicherweise finden zwischen 2 und 20 Personen in einem Rafting Boot Platz.

Gesteuert werden die Boote mithilfe von Stechpaddeln, die von den Teilnehmern einer Wildwasser Rafting Tour eingesetzt werden. Erfahrene und zertifizierte Rafting Guides begleiten die Rafting Tour und stehen der Gruppe mit Rat und Tat zur Seite. Es handelt sich beim Wildwasser Rafting um eine gesellige Outdoor-Aktivität, die Spaß, Action und Sport miteinander verbindet – und all das in einer beeindruckenden Naturlandschaft. Tosendes Wildwasser, faszinierende Bergpanoramen und aufregende Stromschnellen machen jede Rafting Tour zu einem wahren Abenteuer.

Wildwasser Rafting, White Water Rafting oder River Rafting – eine Sportart, viele Bezeichnungen

Eine Gruppe beim Wildwasser Rafting auf einem bewegten Fluss.
Durch untergewirbelte Luft erscheint das Wasser beim Wildwasser Rafting weiß

Die Bezeichnungen für diese Sportart sind vielfältig: von Wildwasser Rafting über White Water Rafting bis hin zu River Rafting oder Water Rafting. Wo aber liegt der Unterschied zwischen diesen Begriffen und bezeichnen sie wirklich alle eine spezielle Art des Raftings? Die beiden Begriffe Water Rafting und River Rafting werden synonym angewandt und bezeichnen beide die generelle Sportart “Rafting”. Der Ausdruck River Rafting wird bevorzugt in der Schweiz verwendet. In Österreich und Deutschland wiederum sind die Bezeichnungen Rafting, White Water Rafting oder Wildwasser Rafting weiter verbreitet.

Grundsätzlich lässt sich zwischen Rafting auf natürlichen und künstlichen Gewässern unterscheiden. Zu den natürlichen Gewässern zählen Flüsse und Bäche – sobald diese eine beträchtliche Anzahl an Stromschnellen aufweisen, werden sie als Wildwasser bezeichnet. Wildwasser entsteht, wenn in einem Fluss ausreichend Gefälle oder Verengung vorhanden ist, sodass das Wasser nicht mehr gleichmäßig strömen kann. Durch die Bewegung nimmt das Wasser Luft auf und das strömende, schäumende Wasser erscheint weiß – daher auch der englische Begriff White Water Rafting, der auch in der deutschen Sprache häufig verwendet wird und übersetzt Wildwasser Rafting bedeutet.

Bei künstlichen Gewässern handelt es sich um angelegte Kanu- oder Raftingparks. Bei diesen Wildwasseranlagen wird das Wasser über Pumpen in Wasserkanäle befördert, sodass sie Stromschnellen in Flüssen ähneln. Die Wasserstärke und somit die Schwierigkeit der Strecke kann individuell eingestellt werden, wodurch sich die Wildwasserparks besonders gut für Rafting Trainings und Wettkämpfe eignen.

Für wen eignet sich Rafting?

Eine Familie hört sich die Sicherheitseinweisung vor der Rafting Tour an.
Bereits Kinder ab 5 Jahren können beim Abenteuer Rafting mit an Bord sein

Da für die Sportart kaum Vorkenntnisse vonnöten sind, eignet sich Wildwasser Rafting auch für Familien und Gruppen, die über unterschiedliche körperliche Voraussetzungen verfügen. Je nachdem, wie herausfordernd der zu befahrende Fluss ist, müssen die Teilnehmer über mehr oder weniger gute Schwimmkenntnisse verfügen. Ein allgemein guter Gesundheitszustand wird von allen Mitgliedern der Wildwasser Rafting Tour vorausgesetzt.

Die meisten Anbieter führen Rafting Touren in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden durch (leicht – mittel – schwer). So findet vom Rafting Einsteiger bis zum Adrenalinjunkie jeder die Tour, die seinen Wünschen und Vorkenntnissen entspricht. Auch Familien mit kleinen Kindern finden in den meisten Regionen eine passende Tour für alle Teilnehmer. Grundsätzlich wird es Kindern bereits ab dem 5. Lebensjahr erlaubt, bei einfachen Touren mit ruhigeren Passagen im Rafting Boot mit an Bord zu sein.

Wildwasser Rafting ist die perfekte Gruppenaktivität – in den längsten Rafts finden bis zu 20 Personen Platz, wodurch selbst große Freundesgruppen problemlos gemeinsam ihr Rafting Abenteuer starten können. Da beim Wildwasser Rafting wortwörtlich alle im selben Boot sitzen und gemeinsam für den Spaß an der Tour verantwortlich sind, erlangte die Sportart im Laufe der Jahre auch als Teambuilding Aktivität für Schulklassen oder Arbeitskollegen große Beliebtheit. Das Abenteuer Wildwasser Rafting schweißt eine Gruppe so richtig zusammen und gemeinsam wird man sich noch lange an die wildesten Stromschnellen und die spannendsten Manöver erinnern.

Wer alleine oder zu zweit auf der Suche nach einer Wildwasser Rafting Tour ist, wird bei den meisten Anbietern ebenso fündig. Neben Angeboten für ganze Gruppen bieten diese auch offene Touren an, an denen je nach Größe des verwendeten Rafts unterschiedlich viele Personen teilnehmen können. Die meisten Rafting Touren starten ab einer Mindestanzahl von 4 Teilnehmern.

Dank der unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen beim Wildwasser Rafting findet bei den zahlreichen Anbietern für jeden Anlass und jede Gruppe eine geeignete Tour statt – diese sind auch oft durch zubuchbare Leistungen wie BBQs, Umtrünke etc. erweiterbar. Unter anderem werden Wildwasser Rafting Touren aufgrund dieser Extras auch bei Junggesellenabschieden immer beliebter. Einige Anbieter stellen sogar lustige Spiele und Verkleidungen für die Junggesellen zur Verfügung. Nach actionreichen Stunden im Wildwasser können Braut oder Bräutigam den feuchtfröhlichen Tag gemütlich mit ihren Freunden beim Grillen, Picknicken oder an der Bar im Basislager des Rafting Anbieters ausklingen lassen.

Wann ist die beste Zeit fürs Rafting?

Die beste Zeit fürs Wildwasser Rafting ist von Anfang April bis Ende Oktober. Sobald die Schneeschmelze auf den Gletschern und Bergen einsetzt und die Flüsse wieder ausreichend Wasser führen, findet man die besten Voraussetzungen zum Wildwasser Rafting vor. Auch nach längeren Regenfällen befinden sich Flüsse und Bäche im besten Zustand für eine Rafting Tour.

In den südlichen Regionen beginnt die Rafting Saison bereits einige Wochen früher als im Alpenraum. In Deutschland, Österreich und der Schweiz können Touren dafür oft noch im Herbst starten. In den heißen Sommermonaten oder nach einer langen Trockenperiode kann es vorkommen, dass in einigen Flüssen zu wenig Wasser vorhanden ist, um eine Wildwasser Rafting Tour durchzuführen.

Welche Voraussetzungen erfordert das Rafting?

2 Männer und eine Frau setzen ihre Stechpaddel beim Rafting auf einem Fluss ein.
Ein gewisses Maß an Kraft und Kondition wird beim Rafting vorausgesetzt

Rafting ist eine Sportart, die auch von Einsteigern problemlos ausgeübt werden kann. Zu Beginn der Wildwasser Rafting Tour weist der Rafting Guide alle Teilnehmer ein und erklärt ihnen den Ablauf der Tour. Bei den meisten Anbietern können unterschiedliche Touren für Anfänger und Fortgeschrittene gebucht werden, sodass jeder das passende Abenteuer für sich findet.

Je nachdem, welcher Fluss oder welche Rafting Strecke befahren werden soll, sind unterschiedliche körperliche Voraussetzungen notwendig. Alle Teilnehmer der Rafting Tour sollten sich in einem guten gesundheitlichen und physischen Zustand befinden und ein gewisses Maß an Grundfitness mitbringen, da man ständig in Bewegung ist. Beim Wildwasser Rafting werden insbesondere die Arm-, Rumpf- und Beinmuskulatur beansprucht, um das Raft zu tragen oder zu steuern sowie, um den eigenen Körper im Boot zu stabilisieren. Erwachsene, die mehr als 125 kg wiegen, sollten dies im Vorfeld beim Anbieter bekannt geben, da in diesem Fall die zugelassene Personenanzahl im Boot variieren kann.

Auch wenn bei den meisten Rafting Touren gute Schwimmkenntnisse erfordert werden, können gewisse einfache und ruhige Streckenabschnitte bereits von Kindern befahren werden, die noch nicht vollkommen sicher im Schwimmen sind. Das Tragen von Helm und Schwimmweste ist beim Wildwasser Rafting verpflichtend und sorgt dafür, dass auch Kinder und Personen, die keine guten Schwimmer sind, an der Tour teilnehmen können. Wichtig ist jedoch, dass die Kinder von erfahrenen und kräftigen Erwachsenen und einem geschulten Guide begleitet werden, die stets die Kontrolle über das Raft behalten. Bei den meisten Anbietern dürfen Kinder ab einem Lebensalter von 5 Jahren mit an Bord sein, wenn sie von einem Erwachsenen begleitet werden. Es gilt jedoch zuvor abzuklären, ob der Anbieter einen geeigneten Neoprenanzug und Helm für die Körpergröße des Kindes zur Verfügung stellen kann.

Werden wildere Gewässer und Gebirgsbäche befahren, ist es unabdinglich, dass alle Teilnehmer gute Schwimmer sind und keine Angst vor dem Wasser haben. Es kann beim Wildwasser Rafting immer wieder vorkommen, dass man durch Strudel, Wellen oder Hindernisse nassgespritzt wird, aus dem Raft fällt, oder das Boot kippt. In diesen Situationen ist es wichtig, Ruhe zu bewahren. Gemeinsam mit dem Rafting Guide ist es so ein Leichtes, das Raft wieder in Position zu bringen und das Abenteuer fortzusetzen.

Welche Schwierigkeitsstufen gibt es beim Rafting?

Die Befahrbarkeit von Flüssen und Bächen wird anhand der Wildwasser-Schwierigkeitstabelle* ermittelt, die von der Internationalen Canu-Föderation (ICF) entwickelt wurde. Die Skala umfasst 6 Grade und reicht von WW I “unschwierig” bis WW VI “Grenze der Befahrbarkeit”. Der Schwierigkeitsgrad einer Rafting Tour orientiert sich an diesen Wildwasserstufen. Bei Anfänger Touren werden in der Regel Flüsse der Schwierigkeitsskala I-III befahren. Erfahrene Rafter wagen sich beim Wildwasser Rafting auf Gewässer der Kategorie III-V. Flüsse mit Wildwasser Schwierigkeitsgrad VI werden selbst von Profis kaum befahren, da sie sich an der Grenze der Befahrbarkeit befinden.

Die meisten Flüsse können in mehrere Passagen unterteilt werden, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen. Wenn man sich über die Wildwasserstufen eines Flusses informiert, stößt man dementsprechend häufig auf eine Bandbreite von mehreren Graden, z. B. WW II-IV. Bei der Wildwasser Rafting Tour werden jedoch nur diejenigen Flussabschnitte befahren, die dem Erfahrungslevel der Gruppe entsprechen.

  • 2 Gruppen befahren mit Rafting Booten den Fluss Gari in Italien.
    Wildwasserstufe I: Der Fluss Gari in der italienischen Region Latium eignet sich bestens für Anfänger © Cassino Adventure
GradBedingungen
IBewegtes Wasser, leichte Wellen; gut für Anfänger und Familien mit Kindern geeignet; sehr einfache Hindernisse
IIEinfach Stromschnellen, vorhersehbare Wellen, offene Passagen, die ohne Unterstützung befahren werden können; es gilt einigen Hindernissen auszuweichen
IIIUnregelmäßige hohe Wellen; enge Passagen, die dafür sorgen, dass Wasser ins Boot spritzt; einzelne Blöcke und Hindernisse
IVHohe, andauernde Wellen; Durchfahrten nicht immer frei erkennbar; erfordert präzises Lenken zwischen Hindernissen hindurch
VKomplexe Stromschnellen, extreme Wellen und Wirbel; freie Sicht kaum gegeben – benötigt Erkundung vorab
VIBeinahe unmöglich zu befahren; bei bestimmten Bedingungen eventuell von Profis befahrbar; allgemein sehr hohes Risiko

*Quelle: Deutscher Kanu-Verband e.V.

Wo befinden sich die Rafting Hotspots Europas?

Die Kombination aus gewundenen Flüssen, kristallklarem Wasser und einer atemberaubenden Landschaft macht für viele Wildwasser Begeisterte einen wahren Rafting Hotspot aus. Diese befinden sich meist in Gebirgsregionen und Gletschergegenden, die dafür sorgen, dass sich Flüsse und Bäche im Frühjahr mit frischem Schmelzwasser füllen und die besten Bedingungen fürs Wildwasser Rafting darstellen. In Europa stechen besonders die Alpenländer Deutschland, Österreich, die Schweiz, Italien und Slowenien sowie das etwas südlicher gelegene Kroatien als beliebte Wildwasser Rafting Hotspots hervor.

Rafting in Deutschland

Rafting in Bayern

Eine Gruppe beim Rafting in Bayern auf der Isar.
Raus aus der Großstadt und rein ins Abenteuer – beim Rafting in Deutschland lässt man Stress und Hektik hinter sich © Montevia

Spaß und Abenteuer sind beim Rafting in Deutschland garantiert. Beim Rafting in Bayern macht Wildwasser Action selbst vor der Großstadt nicht Halt. Unweit von München hat man die Möglichkeit, eine Rafting Tour auf der Isar zu machen. Die sanften Wellen der Isar ermöglichen Anfängern und Familien mit Kindern einen gemütlichen Einstieg in ihre Wildwasser Rafting Tour. Etwas außerhalb von München werden in Lenggries und Bad Tölz zudem abwechslungsreiche Rafting Touren für Junggesellenabschiede angeboten. Hier kann man beim Rafting in Deutschland gemeinsam mit der zukünftigen Braut oder dem Bräutigam einen lustigen Tag auf dem Wildwasser erleben, bevor sie in den Hafen der Ehe einlaufen.

Rafting im Allgäu

Eine Gruppe in einem großen Schlauchboot beim Rafting im Allgäu.
Beim Wildwasser Rafting in Deutschland ist Teamwork gefragt © Spirits of Nature

Das Allgäu mit seinem großen Wassersport-Angebot erfreut sich bei Wildwasser Liebhabern besonderer Beliebtheit. Die Iller bietet mit ihren abwechslungsreichen Flusspassagen sowohl für Familien mit Kindern als auch für Abenteuerlustige und Erfahrene beste Voraussetzungen zum Raften. Wer auf der Suche nach einem herausfordernden Erlebnis beim Wildwasser Rafting im Allgäu ist, findet dies insbesondere bei Touren entlang der oberen Iller. Die meisten Touren starten in der Nähe von Blaichach, Oberstdorf oder Sonthofen. Während der Rafting Tour bietet sich an einigen Stellen auch die Möglichkeit, im Wildwasser zu schwimmen und sich so an heißen Tagen abzukühlen.

Rafting in Leipzig

Einige Rafting Boote fahren auf der Mulde, im Hintergrund sieht man das Gymnasium St. Augustin.
Entlang der Mulde warten einige Sehenswürdigkeiten auf die Rafter © Wassersport Sachsen – Grimma an der Mulde

Etwas außerhalb von Leipzig befindet sich mit der Freiberger Mulde ein ruhiger Fluss in einem beeindruckenden Naturparadies. Die Mulde lässt sich in die etwas anspruchsvollere Zwickauer Mulde und die bei Anfängern beliebte Freiberger Mulde unterteilen und bietet somit spannende Abschnitte für Rafter jeder Erfahrungsstufe. Die Rafting Touren starten meist in Grimma oder Leisnig. Von hier paddelt man mit Blick auf die Burg Mildenstein auf sanften Wellen bis Podelwitz und Sermuth. Auf dieser Strecke lassen sich beim Rafting in Leipzig zahlreiche Wasservögel beobachten und ein Rastplatz am Wasserschloss Podelwitz lädt zum Picknicken und Verweilen ein. Im Süden von Leipzig befindet sich mit dem Kanupark in Markkleeberg eine der modernsten Wildwasseranlagen der Welt, in der vielfältige Rafting Erlebnisse angeboten werden.

Rafting in NRW

Eine Gruppe beim Rafting am Rhein vor dem Kölner Dom.
Beim Rafting in NRW lässt sich die Skyline von Köln vom Raft aus bewundern © Aktiv Events Bredthauer

Für einen Familien Tagesausflug oder Wochenendtrip in NRW bietet sich eine Rafting Tour auf dem Rhein oder der Ruhr an. Die abwechslungsreichen Streckenabschnitte der Ruhr erlauben es Wassersportlern, das Ruhrgebiet beim Rafting in NRW vom Wasser aus zu entdecken. Die meisten Touren starten in den am Rhein gelegenen Städten Erpel, Köln oder Bonn und eignen sich sowohl für Familien als auch für größere Freundesgruppen oder Firmenevents, da hier bei manchen Anbietern ganze Schlauchboote gemietet werden und die Flüsse auf eigene Faust befahren werden können. Grund dafür ist der geringe Schwierigkeitsgrad des Flusses – mit Wildwasserstufe I ist der Rhein äußerst ruhig und somit ideal für Einsteiger geeignet.

Rafting in Österreich

Rafting im Ötztal

Eine Familie in einem Rafting Boot im Wildwasser des Inns in Tirol.
Das Ötztal mit seinen abenteuerlichen Wildwasser Strecken gilt als Hotspot für Rafting in Österreich © Wiggi Rafting

Das Ötztal in Tirol ist nicht nur ein Wintersport Paradies, sondern auch einer der angesagtesten Hotspots für Rafting in Österreich. Dank des Schmelzwassers der umliegenden Berge verfügen der Inn und seine Nebenflüsse jedes Jahr im Frühling über hervorragende Voraussetzungen für Wildwasser Rafting in Tirol. Besonders beliebt für das Rafting im Ötztal sind vor allem die Imster Schlucht und die Ötztaler Ache. Die meisten Anbieter haben ihre Treffpunkte für die Wildwasser Rafting Touren in Haiming oder Sautens im Ötztal.

Rafting in der Steiermark

Eine Gruppe in einem Schlauchboot auf der Salza beim Rafting in Österreich.
Das smaragdgrüne Wasser der Salza begeistert Naturliebhaber beim Rafting in Österreich © Liquid Lifestyle

Im grünen Herzen Österreichs erfreuen sich neben zahlreichen anderen Outdoor-Aktivitäten auch Rafting Touren besonders großer Beliebtheit. Als ein wahrer Hotspot fürs Wildwasser Rafting in der Steiermark gilt der größte Nationalpark des Landes – das Gesäuse. Das Zusammentreffen der beiden Flüsse Salza und Enns lässt das Wasser hier so richtig aufwirbeln und die Herzen der Wildwasser Liebhaber höher schlagen. Das Wasser der Salza erreicht ein Farbspektrum von smaragdgrün bis türkisblau, was sie zu einem wahren Schmuckstück und beliebten Hotspot für Rafting in Österreich macht. Die Ortschaften Palfau und Landl im Bezirk Liezen dienen als Treffpunkt für Rafting Touren auf der Salza. Von Wildalpen aus werden beide Flüsse befahren. In der Gemeinde Admont befindet sich der Treffpunkt in Johnsbach – hier starten die Wildwasser Rafting Touren auf der Enns.

Rafting in Salzburg

Eine große Familiengruppe in einem Schlauchboot beim Rafting auf der Saalach.
Auch Kinder können bei einer Familientour beim Rafting in Österreich mit an Bord sein © Motion Center Lofer

Das Bundesland Salzburg bietet nicht nur in der kalten Jahreszeit optimale Bedingungen für Wintersportler, sondern lockt mit seinen zahlreichen Flüssen auch im Sommer viele Outdoor Begeisterte zum Wildwasser Rafting nach Österreich. Während Familien und Einsteiger auf der Saalach beste Bedingungen zum Rafting in Salzburg vorfinden, werden sich Abenteurer und Adrenalinjunkies über die rasanten Stromschnellen und Wellen der Salzach freuen. Die Salzach ist nicht nur der längste Fluss der Region Salzburg, sondern bietet dank ihrer abwechslungsreichen Stromschnellen auch Action pur beim Wildwasser Rafting in Österreich. Die Anbieter starten ihre Touren auf der Saalach für gewöhnlich in Lofer oder Zell am See. Treffpunkte für Rafting Touren auf der Salzach befinden sich vorwiegend in Taxenbach, Golling und Zell am See.

Rafting in der Schweiz

Rafting in Interlaken

Eine Gruppe an Personen bei einer Rafting Tour auf der Simme in der Gemeinde Interlaken.
Auf der Simme macht das Rafting in der Schweiz besonders viel Spaß © Outdoor Interlaken

Im Kanton Bern findet man in der Gemeinde Interlaken einen regelrechten Hotspot fürs River Rafting in der Schweiz vor. Die Simme, die Lütschine und die Aare bestechen nicht nur durch ihre Schönheit und das beeindruckende Bergpanorama, sondern begeistern Rafter jeder Erfahrungsstufe mit ihren einfachen bis herausfordernden Flusspassagen. Die untere Lütschine eignet sich besonders gut für Einsteiger und Familien mit Kindern. An anderen Stellen wartet die Lütschine mit schwierigeren Bedingungen der Wildwasserstärke III-IV auf – ideal für all jene Personen, die den Adrenalinkick beim Rafting in der Schweiz suchen. Einige Touren können sogar mit einer kurzen Abkühlung im Brienzersee verbunden werden.

Rafting in Graubünden

Mehrere Gruppen beim Rafting am Vorderrhein in der Schweiz.
Die beeindruckende Rheinschlucht macht das Rafting in der Schweiz zum unvergesslichen Erlebnis © Kanuschule Versam

Der Vorderrhein ist eingebettet in die außergewöhnliche Rheinschlucht, die weit über die Landesgrenzen hinweg als “Grand Canyon der Schweiz” bekannt ist. Hier ist Wildwasser Action vorprogrammiert. Das Rafting in der Schweiz blickt bereits auf eine lange Tradition zurück – die Streckenabschnitte auf dem Vorderrhein zählen zu den ersten, gesetzlich geprüften Raftingstrecken des Landes. Die Kleinstadt Ilanz dient als Treffpunkt für die meisten Touren und kann praktischerweise auch mit der Bahn bestens erreicht werden.

Rafting in Italien

Rafting in Val di Sole

Mehrere Gruppen beim Rafting am Fluss Noce in Val di Sole.
Der Fluss Noce in Val di Sole gilt als unangefochtener Hotspot für Rafting in Italien © X Raft Val di Sole

Val di Sole, auf Deutsch Sulztal, liegt im nördlichen Trentino und erfreut sich in der Wildwasser Rafting Szene internationaler Beliebtheit. In einem Ranking der 10 weltweit besten Flüsse für Wildwasser Rafting von National Geographic hat es der Noce als einziger europäischer Fluss auf Platz 9 geschafft – dies kürt ihn gleichzeitig zum besten Fluss für Wildwasser Rafting in Europa. Rund 26 km des insgesamt 105 km langen Flusses Noce können beim Rafting in Val di Sole befahren werden. Die beste Zeit fürs Wildwasser Rafting auf dem Noce ist von Anfang Mai bis Ende September, wenn der Fluss von mehreren Gletschern gespeist wird und der Wasserstand dadurch durchgängig hoch ist. Mögliche Startpunkte für eine Rafting Tour am Noce befinden sich in Commezzadura und in Mezzana.

Rafting in Südtirol

Mehrere Rafts paddeln auf einem Wildfluss in Südtirol vor dem Bergpanorama der Dolomiten.
Beim Rafting in Südtirol paddelt man durch die malerische Berglandschaft Norditaliens © Club Activ

In der norditalienischen Region Südtirol haben sich unter Rafting Begeisterten 4 Wildwasser Flüsse einen Namen gemacht: Ahr, Etsch, Rienz und Eisack. Diese bahnen sich ihren Weg durch die naturbelassene Landschaft, die vom Gebirgszug der Dolomiten geprägt ist, und strömen durch die Täler Etschtal, Eisacktal und Pustertal. Aufgrund der unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade der Flüsse und ihrer abwechslungsreichen Passagen werden in dieser Region Norditaliens Rafting Touren für alle Erfahrungsstufen angeboten. So können beim Rafting in Südtirol sowohl Kinder und Einsteiger als auch erfahrene Action Liebhaber ein sportliches Wildwasser Abenteuer erleben.

Rafting in Umbrien

Die beliebteste Region für Wildwasser Rafting in Umbrien ist rund um den von Menschenhand erschaffenen, höchsten Wasserfall Italiens, den Cascata delle Marmore. Dieser fließt in die Nera, den größten Zufluss des Tibers, die als besonders leicht zu befahren gilt und sich somit ideal für eine Einsteiger Rafting Tour eignet. Mit einem Schwierigkeitsgrad der Wildwasserstufe I zählt die Nera zu den einfachsten Flüssen für Rafting in Italien und kann somit auch von Familien mit kleinen Kindern erkundet werden.

Rafting in Slowenien

Rafting im Soča Tal

Eine Gruppe von Personen fährt bei ihrer Rafting Tour durch felsige Hindernisse auf der Soča.
Das türkise Wasser macht die Soča zu einem der schönsten Flüsse fürs Rafting in Slowenien © Soca Rafting

Mit ihrem helltürkis- bis smaragdgrünem Wasser lässt die Soča die Herzen aller Wildwasser Liebhaber höher schlagen. Ideal zwischen den Städten Udine, Villach und Ljubljana gelegen, zieht das Soča Tal den ganzen Sommer über zahlreiche Urlauber aus Deutschland, Italien, Österreich und Slowenien an, die nach einem aufregenden Abenteuer beim Wildwasser Rafting in Slowenien suchen. Die meisten 2-3 stündigen Touren auf der Soča starten in Bovec, beim Wasserfall Boka. Die abwechslungsreichen und teilweise anspruchsvollen Stromschnellen der Soča eignen sich perfekt dazu, den Teamgeist der Gruppe zu stärken und gemeinsam beim Rafting im Soča Tal gegen die Wellen anzukämpfen.

Rafting in Bled

In der Nähe von Bled findet man auf dem längsten Fluss des Landes, der Sava, optimale Bedingungen zum Wildwasser Rafting in Slowenien vor. Mit einem Schwierigkeitsgrad von Level I-III eignet sich die Sava sowohl für Anfänger und Familien als auch für erfahrene Rafter, die auf der Suche nach abwechslungsreichen Stromschnellen sind. Entlang beeindruckender Kalksteinschluchten lässt sich bei einer Rafting Tour auf der kristallklaren Sava die märchenhafte Landschaft beobachten.

Rafting in Kroatien

Rafting in Dalmatien

Eine Gruppe von Personen kühlt sich während einer Rafting Tour im Fluss Cetina ab.
Während einer Rafting Tour auf der Cetina darf ein Sprung ins kühle Nass nicht fehlen © Rafting Pirate

Inmitten der Dinarischen Alpen entspringt beim Dorf Cetina der gleichnamige Fluss, der sich durch Dalmatien bis zur bezaubernden Küstenstadt Omiš schlängelt und dort ins Adriatische Meer mündet. Das glasklare Wildwasser der Cetina macht das Rafting in Kroatien zum unvergesslichen Erlebnis: Die ursprüngliche Umgebung lädt dazu ein, während der Rafting Tour immer wieder Pausen einzulegen, um die zahlreichen Wasserfälle und den Cetina Canyon zu besichtigen, sowie eine Abkühlung im Fluss zu nehmen. Auf der Cetina finden besonders Anfänger ideale Abschnitte für ihre ersten Entdecker Touren beim Rafting in Kroatien vor – Familien mit kleinen Kindern kommen hier voll auf ihre Kosten.

Rafting auf der Zrmanja

Der im Süden Kroatiens gelegenen Karstfluss Zrmanja begeistert Naturliebhaber durch sein schimmerndes, smaragdgrünes Wasser. Die aufregenden und abwechslungsreichen Rafting Touren auf der Zrmanja begeistern besonders erfahrene Wassersportler. Die wilde Landschaft in Norddalmatien diente bereits als Schauplatz für die Dreharbeiten des Klassikers “Winnetou” und kann im Zuge einer Wildwasser Rafting Tour besichtigt werden. Da der Wasserstand der Zrmanja während der Sommermonate sehr niedrig sein kann, empfiehlt es sich, die Rafting Tour zwischen den Monaten April und Juni zu planen, wenn der Fluss aufgrund der Schneeschmelze noch ausreichend Wasser führt.

Wie läuft eine Rafting Tour ab?

Mehrere Gruppen tragen Schlauchboote zur Einstiegsstelle am Fluss.
Gemeinsam mit den anderen Teilnehmern und dem Rafting Guide wird das Raft zur Einstiegsstelle getragen

Die Treffpunkte der Rafting Anbieter befinden sich entweder direkt beim oder in unmittelbarer Umgebung zum jeweiligen Startpunkt der Wildwasser Rafting Tour. Je nach Anbieter fährt man von der Basisstation mit dem eigenen PKW oder einem Shuttlebus des Veranstalters zur Einstiegsstelle am Fluss. Bevor das Abenteuer losgeht, wird jeder Teilnehmer mit dem erforderlichen Equipment ausgestattet.

Um die Sicherheit während der Fahrt zu gewährleisten, werden alle Teilnehmer vor Start der Rafting Tour von einem zertifizierten und erfahrenen Rafting Guide eingeschult. Neben den nötigen Sicherheitsvorkehrungen informiert der Guide die Teilnehmer auch über den Ablauf der Wildwasser Rafting Tour und versucht alle Unklarheiten und Fragen zu klären. Gemeinsam wird die richtige Paddeltechnik und die Handhabung des Rafts trainiert. Die Guides tragen in den meisten Fällen auch ein Erste-Hilfe-Set, ein Handy und einen Wurfsack bei sich, um im Notfall rasch handeln zu können. Dem Spaß sind nach der Sicherheitseinweisung dann keine Grenzen mehr gesetzt. Zusammen mit dem Rafting Guide gilt es, das Wildwasser zu meistern und da alle im gleichen Boot sitzen, steht Teamgeist an oberster Stelle.

Am Ende der Wildwasser Rafting Tour werden alle Teilnehmer wieder zur Einstiegsstelle zurückgebracht, wo sich ihre geparkten PKWs befinden. Wenn der Transfer mittels Shuttlebus erfolgte, geht es gemeinsam wieder zurück zur Basisstation des Anbieters, wo warme Duschen und Umkleiden auf die Abenteurer warten. Bei einigen Veranstaltern kann im Anschluss an die Rafting Tour noch an der hauseigenen Bar oder im Restaurant etwas konsumiert werden, um den Tag gebührend ausklingen zu lassen. Vielerorts werden auch Grillabende angeboten, die den krönenden Abschluss des Wildwasser Rafting Abenteuers bilden und es ermöglichen, die gesammelten Eindrücke und Erfahrungen des Tages in gemütlicher Atmosphäre Revue passieren zu lassen.

Welche Ausrüstung braucht man beim Rafting?

Mehrere Stechpaddel in unterschiedlichen Farben lehnen an einer Wand.
Die Paddel sind neben dem Schlauchboot das wichtigste Equipment beim Rafting

Besonders praktisch am Rafting ist, dass man zur Tour kaum Equipment mitbringen muss, wodurch sich die Aktivität auch bestens für Urlauber eignet, die während ihrer Ferien auf der Suche nach einem spannenden Wildwasser Abenteuer im jeweiligen Urlaubsort sind. Neben den Schlauchbooten und Paddeln stellen die Anbieter der Wildwasser Rafting Touren nämlich auch die nötige Sicherheitsausrüstung zur Verfügung. Diese besteht aus Neoprenanzug mit Füßlingen oder Neoprensocken, einer Schwimmweste und einem Helm. Alle verwendeten Utensilien werden vom Anbieter regelmäßig gewaschen und gewartet, sodass sie sich stets in bestem Zustand befinden.

Teilnehmer einer Rafting Tour müssen also lediglich ihre Badekleidung, die sie unter dem Neoprenanzug tragen möchten, Turnschuhe, die nass werden können, Handtücher, Duschutensilien, Sonnencreme und Kleidung zum Wechseln mitbringen. Da die Neoprensocken etwas dicker sind, als normale Socken, empfiehlt es sich, locker sitzende Schuhe für die Wildwasser Rafting Tour einzupacken, um für genügend Spielraum zu sorgen.

Sicherheit geht vor – worauf muss beim Rafting geachtet werden?

Beim Wildwasser Rafting begibt man sich gemeinsam mit den anderen Teilnehmern und dem Rafting Guide auf eine aufregende Reise über Wellen, vorbei an zahlreichen Felsen und Hindernissen sowie durch rasante Stromschnellen. Je nach Wasserstand und Schwierigkeit des Flusses kann eine Tour mal mehr mal weniger anspruchsvoll sein. Da man beim Wildwasser Rafting ohnehin nass wird, werden Touren prinzipiell auch bei Regen durchgeführt. Solange es nicht hagelt oder ein heftiges Gewitter übers Land zieht, spielt das Wetter beim Rafting also keine große Rolle und man kann seine Tour trotz schlechter Wettervorhersage unbesorgt starten.

Damit sich beim Wildwasser Rafting niemand unsicher fühlt und unnötig in Gefahr bringt, findet zu Beginn der Rafting Tour eine ausführliche Einweisung durch den Guide statt. Dieser erklärt allen Teilnehmern, wie sie am besten mit dem Boot und den Paddeln umgehen sollen und wie man sich in einer ungewohnten Situation verhalten soll – wenn das Schlauchboot beispielsweise kentert. Erst wenn alle Fragen der Gruppenmitglieder geklärt sind und sich jeder bereit für das Abenteuer fühlt, wird das Boot zu Wasser gelassen.

Vor Beginn jeder Wildwasser Rafting Tour erklären alle Beteiligten – meist schriftlich – dass sie körperlich und geistig gesund sind. Etwaige Krankheiten, wie zum Beispiel Asthma, Epilepsie oder Diabetes müssen dem Anbieter im Vorfeld bekannt gegeben werden, sodass der jeweilige Guide im Notfall adäquat reagieren kann. Da es sich beim Wildwasser Rafting um einen Sport in der freien Natur handelt, ist es auch notwendig, den Guide über bestehende Allergien gegen Pflanzen oder Tiere zu informieren. Persönliche Medikamente, wie ein Asthmaspray oder Allergietabletten, sollten zur Rafting Tour auf jeden Fall mitgenommen werden.

 

Birgit von CheckYeti

Ob Rafting, Bungee Jumping oder Mountainbiking – im Sommer verbringe ich meine Freizeit am liebsten in der freien Natur. Der krönende Abschluss eines actionreichen Tages ist ein Sprung in einen kristallklaren Gebirgssee 🏞